Archiv

Dirk Fornahl bei der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Landesbüro Niedersachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltete am 25. Oktober in Aurich einen Diskussionsabend zu dem Thema "Schöne neue Welt der Digitalisierung? Wie sich unser Leben und Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert". Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Frage nachgegangen, wie der technologische und ökonomische Wandel gestaltet werden muss, um ein besseres Leben und Arbeiten für möglichst viele zu gewährleisten. Dirk Fornahl hielt einen Inputvortrag und nahm anschließend an der Podiumsdiskussion teil. 

Des Weiteren nahmen der Leeraner Gewerkschaftssekretär Oliver Hublitz, der Emder VW-Betriebsratsvorsitzende Manfred Wulff, der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff auf dem Podium Platz und diskutierten über die Folgen der Digitalisierung. Die Journalistin Cosima Schmitt führte durch die Diskussion. Einen Artikel mit Foto finden Sie hier. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Neue Räumlichkeiten

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft ist Ende September in zwei neu gebaute Gebäude auf dem Unicampus gezogen. Das CRIE finden Sie ab sofort im 2. Stock des Gebäudes WIWI2 (Haus am Fleet) in der Max-von-Laue-Str. 1. Zur Orientierung finden Sie hier einen Lageplan der Universität.

Internationaler Workshop in Kiel

Im Rahmen der InterSpiN-Begleitforschung veranstaltet das Institut für Weltwirtschaft am 26./27.09.2018 in Kiel einen Workshop zum Thema "Innovating Innovation Policy". Das Programm finden Sie hier. Wir freuen uns auf diese internationale Zusammenkunft!

Weitere Informationen zur InterSpiN-Begleitforschung finden Sie unter Aktuelle Projekte oder der Projekthomepage.

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/innen gesucht

Die Universität Bremen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer von dreieinhalb Jahren zwölf neue wissenschaftliche Mitarbeiterinnnen bzw. Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) für die Graduiertengruppe "Digitalisierung", welche aktuelle wirtschaftswissenschaftliche und politikrelevante Forschungsfragen zur Digitalisierung von Arbeits-, Finanz- und Produktmärkten untersuchen wird. Eine Stelle ist dabei am Centre for Regional and Innovation Economics angesiedelt. Dabei geht es um die Nutzung und zukünftige Potenziale der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung.

Im Rahmen des Projekts soll zuerst ein breiter Ansatz verfolgt werden, um den Umsetzungsstand und die potenziellen Bedarfe und Ansatzpunkte für eine Nutzung der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung zu identifizieren. Im weiteren Verlauf wird eine Fokussierung auf die Veränderung von Innovationsprozessen bzw. das Monitoring von regionalen Innovationssystemen mit Hilfe digitaler Technologien erfolgen. Zielsetzungen des Projektes sind es, Ansatzpunkte und Umsetzungsvorschläge für die Wirtschaftsförderungen zu entwickeln, damit diese die neuen Innovationsprozesse von Unternehmen unterstützen können, und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie selbst durch den Einsatz digitaler Technologien schneller und effizienter Entwicklungen des regionalen Innovationssystems identifizieren können. Zentral für das Projekt ist dabei die Entwicklung eines exemplarischen digitalen Angebots zur Nutzung in Wirtschaftsförderungen und ein Testdurchlauf. Der Fokus liegt hierbei erstmal auf der Analyse von strukturierten Daten (z. B. Patentdaten). Darüber hinaus soll ein Ausblick gegeben werden, wie diese Analysen um unstrukturierte Daten erweitert werden können.

Arbeitstitel: Nutzung und zukünftige Potenziale der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung
Hochschullehrer: Prof. Dr. Dirk Fornahl 
 
Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 07.10.2018. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte unten. Der Ansprechpartner für Fragen zur Bewerbung ist Nils Grashof.

 

 

Neue Veröffentlichung in “Agglomeration and Firm Performance"

Ab sofort ist das Buch "Agglomeration and Firm Performance" im Handel erhätlich. Herausgeber des Buches, in dem es um firmenspezifische Vorteile in Agglomerationen geht, sind Fiorenza Belussi und José-Luis Hervas-Oliver. Dirk Fornahl, Nils Grashof und Cathrin Söllner haben in diesem Sammelband einen Artikel zum Thema "Effects of Being Located in a Cluster on Economic Actors" veröffentlicht. 

Über das Buch (in Englisch):

This contributed volume studies and explains the effect of agglomeration on a firm’s innovation and performance. It presents new cases as well as new topics within the agglomeration phenomenon, exploring also their role under the Great Recession. Beyond the analysis of regions or clusters, this volume focuses on firms within agglomerations and captures this phenomenon from different perspectives, contexts and diverse literatures. Specifically, it looks at the question under what circumstances exert generate benefits on firms’ performance, and how those gains are generated and distributed, usually asymmetrically, across agglomerated firms. In this context, the book addresses topics such as networks, collocation, labor mobility, firm’s strategies, innovation, competitiveness and collective actions across a diverse set of literatures, including economic geography, business economics, management, social networks, industrial districts, international business, sociology or industry dynamics. 

Hier finden Sie den Sammelband.

Erfolgreicher Projektabschluss

In diesem Jahr hat das CRIE für den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen eine Ergebnisindikatorik im Bereich der Industrie- und Innovationspolitik erstellt. Im Rahmen des Projekts wurden diverse Ergebnis- und Wirkungsindikatoren erhoben und dynamische Entwicklungen analysiert sowie in Relation zu anderen Regionen gesetzt. Die Indikatoren dienen dem Monitoring der Entwicklung des Innovationssystems des Landes Bremen allgemein und der Unterstützungsmaßnahmen der RIS3 Strategie im Speziellen. Unter Abgeschlossene Projekte finden Sie weitere Informationen.

Artikel in European Planning Studies veröffentlicht

Dirk Fornahl hat ein Joint Paper mit Dirk Dohse und Julian Vehrke zu den neuesten Entwicklungen der deutschen Technologiepolitik verfasst, die sich seit Mitte der 1990er Jahre stark verändert hat. Während bis dahin standardmäßige Zuschüsse für Forschung und Entwicklung (FuE) gewährt wurden, wird seither eine regionsorientierte und auf Wettbewerb basierende FuE-Förderung fokussiert. Aktuell führt das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) ein Forschungsprogramm (InterSpiN) durch, welches das Ziel verfolgt, gleichzeitig regionsbezogene Innovation, Internationalisierung von FuE sowie die Internationalsierung innovativer Regionen zu fördern. 

Nun ist die Studie "Fostering place-based innovation and internationalization – the new turn in German technology policy" in European Planning Studies erschienen. Hier können Sie auf das Paper zugreifen.

Weitere Informationen zur Begleitforschung zum aktuellen Forschungsprogramm des BMBF erhalten Sie unter aktuelle Projekte oder der Projekthompage.

CRIE bei der Global Conference on Economic Geography

Vom 24. bis 28.07.2018 fand in Köln die fünfte "Global Conference on Economic Geography" statt. Die Konferenz wurde von der Universtität Köln organisiert und bestand aus diversen Parallel Sessions, Plenary Sessions sowie Exkursionen rund um wirtschaftsgeographische Themen. Das übergeordnete Thema der Konferenz lautete "Dynamics in an Unequal World”. 

Für das CRIE nahm William Arant teil und stellte im Rahmen der Session "Universities and their contribution to innovation, growth and development at the regional level" ein Joint Paper des CRIE zur Rolle von University-Industry-Kooperationen bei der Entstehung von radikalen Innovationen vor. Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

files/fornahl/data_store/GCEG 2018.jpg

 

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/innen gesucht

Die Universität Bremen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer von dreieinhalb Jahren zwölf neue wissenschaftliche Mitarbeiterinnnen bzw. Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) für die Graduiertengruppe "Digitalisierung", welche aktuelle wirtschaftswissenschaftliche und politikrelevante Forschungsfragen zur Digitalisierung von Arbeits-, Finanz- und Produktmärkten untersuchen wird. Eine Stelle ist dabei am Centre for Regional and Innovation Economics angesiedelt. Dabei geht es um die Nutzung und zukünftige Potenziale der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung.

Im Rahmen des Projekts soll zuerst ein breiter Ansatz verfolgt werden, um den Umsetzungsstand und die potenziellen Bedarfe und Ansatzpunkte für eine Nutzung der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung zu identifizieren. Im weiteren Verlauf wird eine Fokussierung auf die Veränderung von Innovationsprozessen bzw. das Monitoring von regionalen Innovationssystemen mit Hilfe digitaler Technologien erfolgen. Zielsetzungen des Projektes sind es, Ansatzpunkte und Umsetzungsvorschläge für die Wirtschaftsförderungen zu entwickeln, damit diese die neuen Innovationsprozesse von Unternehmen unterstützen können, und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie selbst durch den Einsatz digitaler Technologien schneller und effizienter Entwicklungen des regionalen Innovationssystems identifizieren können. Zentral für das Projekt ist dabei die Entwicklung eines exemplarischen digitalen Angebots zur Nutzung in Wirtschaftsförderungen und ein Testdurchlauf. Der Fokus liegt hierbei erstmal auf der Analyse von strukturierten Daten (z. B. Patentdaten). Darüber hinaus soll ein Ausblick gegeben werden, wie diese Analysen um unstrukturierte Daten erweitert werden können.

Arbeitstitel: Nutzung und zukünftige Potenziale der Digitalisierung in der Wirtschaftsförderung
Hochschullehrer: Prof. Dr. Dirk Fornahl 
 
Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 09.08.2018. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte unten. Der Ansprechpartner für Fragen zur Bewerbung ist Prof. Dr. Lars Hornuf.

 

 

Erfolgreicher Abschluss des Radical Innovation Workshops in Bremen

Vom 05.-07.07. fand in Bremen der Workshop zum Thema "Radical Innovation and (Regional) Growth" statt, der von ierp und CRIE organisiert wurde. Radikale Innovationen erfahren zunehmende Aufmerksamkeit in der Politik und Wissenschaft, da Sie als möglicher Schlüssel für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg identifiziert wurden.

Im Haus Schütting direkt am Marktplatz präsentierten Wissenschaftler aus Deutschland und dem europäischen Ausland ihre aktuellen Forschungsarbeiten zu dem Thema. Dabei ging es vor allem darum Faktoren und Treiber der Entstehung und Diffusion radikaler Innovationen zu beleuchten. Zu den Teilnehmern zählten führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Innovationsforschung und Wirtschaftsgeographie wie u.a. Ron Boschma (Utrecht University, Stavanger University), Koen Frenken (Utrecht University) und Jérôme Vicente (University of Toulouse Capitole). Das Veranstaltungsformat bot reichlich Zeit für Diskussionen, die beim Abendessen im Bremer Ratskeller und im ATLANTIC Grand Hotel Bremen fortgesetzt werden konnten. Das Programm finden Sie hier.

Das CRIE bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern sowie bei der Universität Bremen für die Finanzierung und der Handelskammer Bremen für die Räumlichkeiten.

files/fornahl/data_store/Radical Innovation WS group.jpg

files/fornahl/data_store/Radical Innovation WS.jpg

Disputation Isa

In der vergangenen Woche hat Isa Reinecke erfolgreich ihre Promotion mit dem Kolloquium abgeschlossen. In der Dissertation "The role of ego-centred networks in entrepreneurship" hat sie die Rolle ego-zentrierter Netzwerke während des Gründungsprozesses analysiert. Wir gratulieren herzlichst und wünschen ihr alles Gute für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.

files/fornahl/data_store/Isas Disputation.jpg

Radical Innovation Workshop vom 05.-07.07. in Bremen

Das ierp und CRIE veranstalten gemeinsam vom 05.-07.07. in Bremen einen Workshop zum Thema "Radical Innovation and (Regional) Growth". Hintergrund ist die zunehmende Bedeutung von radikalen Innovationen zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und das wirtschaftliche Wachstum von Regionen/ Nationen. Auch der Koalitonsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD beschäftigt sich in einem Abschnitt mit dieser Thematik.

Der Workshop findet in den Räumlichkeiten der Handelskammer Bremen statt und beinhaltet mehrere Sessions, in denen nationale und internationale Wissenschaftler ihre aktuelle Forschung präsentieren. Zu den Teilnehmern zählen führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Innovationsforschung und Wirtschaftsgeographie wie u.a. Ron Boschma (Utrecht University, Stavanger University), Koen Frenken (Utrecht University) und Jérôme Vicente (University of Toulouse Capitole). Der Workshop wird abgerundet durch zwei gemeinsame Dinner im Bremer Ratskeller und im ATLANTIC Grand Hotel Bremen. Das Programm finden Sie hier.

Veröffentlichung der Studie zur Bedeutung der NuG-Wirtschaft in Bremen

Das CRIE hat eine Studie zur Bedeutung der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft in Bremen verfasst. Die Studie entstand im Rahmen des Projektes "Bedeutung und Dynamik einer etablierten Branche in einer Region - Das Beispiel der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft in Bremen", welches durch die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und den Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft Bremen e.V. gefördert wurde.

Zur Identifikation zentraler Dynamiken wurde herausgearbeitet, welche gesellschaftlichen, branchenspezifischen und technologischen Trends eine Anpassung und Erneuerung der lokalen Strukturen und Prozesse erfordern und inwieweit diese bereits aktuell aber auch zukünftig wirken (werden). Dabei konnte u.a. festgestellt werden, dass die Branche durch die Abwanderung global agierender Unternehmen beeinflusst ist, es in den vergangenen Jahren jedoch zu einem Strukturwandel hin zu mehr kleinen und mittleren Unternehmen gekommen ist, welche zunehmend Beschäftigung aufbauen. Bemerkenswert ist außerdem die hohe Diversität an Produkten, die von Bier über Kaffee und Tee bis hin zu Honig reicht.

Darüber hinaus wurde untersucht, welche Bedeutung die Branche für die Entwicklung der Region hat und welche direkten aber auch indirekten Effekte von der Branche ausgehen. Die Untersuchungen ergaben, dass Bremen ein traditionsreicher Nahrungs- und Genussmittelstandort ist, der glaubhaft die Historie als touristisches Konzept für sich nutzbar machen kann. Außerdem verfügt die Branche über eine hohe regionalökonomische Bedeutung insbesondere in Bezug auf die Beschäftigung.

Schließlich wurden Handlungsfelder aufgezeigt, die für zukünftige Strategien diskutiert werden können, um die Branche und seine Unternehmen, insbesondere KMU, in Ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Dazu zählen beispielsweise der Ausbau und die Stärkung des Innovationssystems der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft oder die Nutzung der Diversität und der Ausbau der Schnittstellen zu komplementären Branchen.

Aus dem Projekt entstanden insgesamt sechs Diskussionspapiere zu den Themen:

  • Globale Trends und Entwicklungen in der NuG-Wirtschaft und ihre aktuellen und zukünftigen Wirkungen in Bremen
  • Entwicklungen und Dynamik der NuG-Wirtschaft in Bremen
  • Ökonomische Bedeutung der NuG-Wirtschaft in Bremen
  • Angebotseffekt der NuG-Wirtschaft in Bremen
  • Etablierte Industrien in Strategien zur intelligenten Spezialisierung
  • Handlungsfelder zur Verbesserung der Wettbewerbssituation von KMU der NuG-Wirtschaft in Bremen

Wenn Sie Interesse an den Diskussionspapieren haben, wenden Sie sich gern an Kolja Hesse (khesse@uni-bremen.de). Für weitere Infos zum Projekt gehen Sie bitte zu Abgeschlossene Projekte.

Das CRIE bedankt sich für die sehr gute Zusammenarbeit mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und dem NaGeB e.V. sowie den Teilnehmern an den Befragungen, Interviews und Workshops.

Erfolgreicher Abschluss des internationalen Workshops in Bremen

Im Rahmen der InterSpiN-Begleitforschung veranstaltete das CRIE vom 31.05. bis 01.06.2018 an der Universität Bremen einen Workshop zum Thema "Regional clusters in a global world: Between localization and internationalization advantages". An zwei Tagen diskutierten WissenschaftlerInnen aus Deutschland und Europa zur Internationalisierung von Clustern. Das Programm finden Sie hier

Weitere Informationen zur InterSpiN-Begleitforschung finden Sie unter Aktuelle Projekte oder der Projekthomepage.

files/fornahl/data_store/IMG_3873_bearb02.JPG

CRIE bei der Jena Lecture Series mit Prof. Feldman

Am 7. und 8. Mai 2018 fand die Jena Lecture in Economic Geography an der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt. Die Veranstaltung wird von den Lehrstühlen für Wirtschaftsgeographie (Prof. Henn), für Mikroökonomik (Prof. Cantner) und für Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlichen Wandel (Prof. Fritsch) organisiert.

In diesem Jahr konnte Frau Prof. Maryann Feldman, Heninger Distinguished Professor an dem Department für Public Policy an der Universität von North Carolina in Chapel Hill für das zweitätige Seminar gewonnen werden. Dort konnten DoktorandInnen und PostdoktorandInnen aus der Geographie und Volkswirtschaftslehre ihre Forschungsprojekte vorstellen und intensiv mit Maryann Feldman diskutieren. Vom CRIE waren Nils Grashof und Cathrin Söllner dabei.

files/fornahl/data_store/IMG_3109.JPG

Internationaler Workshop in der kommenden Woche in Bremen

Im Rahmen der InterSpiN-Begleitforschung veranstaltet das CRIE vom 31.05. bis 01.06.2018 an der Universität Bremen einen Workshop zum Thema "Regional clusters in a global world: Between localization and internationalization advantages". Das Programm finden Sie hier. Wir freuen uns auf diese internationale Zusammenkunft!

Weitere Informationen zur InterSpiN-Begleitforschung finden Sie unter Aktuelle Projekte oder der Projekthomepage.

CRIE beim internationalen Workshop "Rethinking Clusters" in Florenz

Am 03. und 04.05.2018 fand in Florenz ein internationaler Workshop zum Thema "Rethinking clusters: Critical issues and new trajectories of Cluster Research" statt.

Der Workshop wurde von der Universtität Florenz veranstaltet und beschäftigte sich mit neuen Ansätzen der Clusterforschung. Für das CRIE nahmen Dirk Fornahl, Nils Grashof und Kolja Hesse teil. Das Programm finden Sie hier.

files/fornahl/data_store/Foto_Florenz_Facebook_bearb2.JPG

CRIE veranstaltete VW-Workshop im April 2018

Vom 12.-14.4. fand in Bremen ein Workshop zum Thema "Science and innovation policy challenged? Old and new institutions, actors and strategies" statt, welcher vom CRIE organisert wurde.

Dafür fanden sich führende nationale und internationale Wissenschaftler im Teerhof ein, um in mehreren Sessions zentrale Fragestellungen zur Innovationspolitik zu diskutieren. Das Programm finden Sie hier.

Hintergrund ist eine Diskussion der letzten Jahre, die Innovationen im weitesten Sinne in das Zentrum einer breit angelegten Problemlösungsstrategie zur Bewältigung der Grand Societal Challenges stellen. Der von der VW-Stiftung unterstützte Workshop zielt darauf ab, zentrale Problemebereiche, Fragestellungen und Analyserichtungen mit Bezug auf die Rolle des Staates im Innovationsgeschehen zu identifizieren.

files/fornahl/data_store/VW-Workshop.jpg

Studentische Hilfskraft gesucht

Ab Mitte Juni/ Anfang Juli 2018 suchen wir am CRIE zwei wissenschaftliche Hilfskräfte zur Mitarbeit an verschiedenen Projekten und Unterstützung bei der Lehre. Weitere Informationen finden Sie hier. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Will Arant (arant@uni-bremen.de).

VW-Workshop vom 12.-14.4.2018 in Bremen

Das CRIE veranstaltet vom 12.-14.4. in Bremen einen Workshop zum Thema "Science and innovation policy challenged? Old and new institutions, actors and strategies". Hintergrund ist eine Diskussion der letzten Jahre, die Innovationen im weitesten Sinne in das Zentrum einer breit angelegten Problemlösungsstrategie zur Bewältigung der Grand Societal Challenges stellen. Der von der VW-Stiftung unterstützte Workshop zielt darauf ab, zentrale Problemebereiche, Fragestellungen und Analyserichtungen mit Bezug auf die Rolle des Staates im Innovationsgeschehen zu identifizieren.

Tragen tradierte Designs, Konzepte und Maßnahmen der Wissenschafts- und Innovationspolitik den speziellen Erfordernissen des transformativen Wandels Rechnung tragen und können sie entsprechend eingesetzt werden? Welche Rolle nehmen dabei verschiedene staatliche Akteure und verschiedene Institutionen ein? Wie ist „staatliche Verantwortung“ und „staatliches Handeln“  in ausdifferenzierten nationalen, regionalen und transnationalen Multi-Akteur Mehrebenen-Systemen zu verstehen? Welche Arten von Innovationen können durch oder unter Mitwirkung von staatlichen Instanzen angestoßen und welche unterschiedlichen Strategien der Umsetzung eingesetzt werden? Welche Rolle spielen „neue“ Akteure in der innovationspolitischen Arena? Welche koordinativen Aufgaben sind anzugehen, von wem, und welche Hindernisse sind zu erwarten und zu bewältigen? 

In mehreren Sessions werden diese Fragen von nationalen und internationalen Wissenschaftlern adressiert. Das Programm finden Sie hier.

Erfolgreicher Abschluss des 5. Erfahrungsaustausch-Treffens in Berlin

Das 5. Erfahrungsaustausch-Treffen der Begleitforschung „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ (InterSpiN) fand am 27.02.2018 im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin statt.

Neben einem aktuellen Bericht der Begleitforschung InterSpiN zum Schwerpunkt Monitoring sowie einem Bericht zum Stand des Begleitforschungsprojektes „PubliSta“ wurde den Teilnehmern der ersten, zweiten und dritten Förderrunde auch das Begleitforschungsprojekt „Die Virtuelle Clusterakademie“ vorgestellt.

Schwerpunktthema der weiteren inhaltlichen Vertiefung waren die Projekte in der Umsetzungsphase. Im Rahmen dieses Schwerpunktes wurden Pro-Contra-Hypothesen interaktiv in Kleingruppen mit den Vertretern der Cluster/Netzwerke aller drei Förderrunden diskussiert und von der Begleitforschung zusammenfassend im Plenum dargestellt. Darüber hinaus haben das Software-Cluster sowie das Exzellenzcluster MERGE ihre (Good-Practice) Erfahrungen aus der Umsetzungsphase vorgetragen.

Den genauen Ablauf des Erfahrungsaustausch-Treffens finden Sie hier.

files/fornahl/data_store/Erfahrungsaustauschtreffen InterSPiN 2018.JPG

CRIE Kohltour 2018

Am 13.02. fand die alljährliche Kohltour des CRIE statt. Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter, denn pünktlich zur Kohltour gab es strahlenden Sonnenschein. Diesmal führte uns die Tour durch das Bremer Umland. Verschiedene Spiele wurden genutzt, um sich bei eiskalten Temperaturen aufzuwärmen. Der Abend schloss mit einem köstlichen Grünkohlessen in Einste. Alle hatten sehr viel Spaß und wir freuen uns auf die Kohltour im kommenden Jahr.

files/fornahl/data_store/Kohltour 2018.JPG

 

Aktualisierte Abschlussarbeitsthemen

Wir haben unsere Abschlussarbeitsthemen aktualisert. Die aktuelle Liste finden Sie hier. Wenn Sie nach einer Betreuung für Ihre Abschlussarbeit suchen und Interesse an der Bearbeitung eines Themas aus den aktuellen Forschungsfeldern der Regional- oder Innovationsökonomik haben, sprechen Sie uns gerne an.

8. Norddeutsches WiGeo-Doktorandenkolloquium in Hamburg

Am 08. und 09. Feburar fand in in der HafenCity Universtiät in Hamburg zum achten Mal das Norddeutsche WiGeo-Doktorandenkolloquium statt. Mit Blick auf den Hamburger Hafen hatten Doktorandinnen und Doktoranden der Universitäten aus Greifswald, Hamburg, Bremen und Kiel die Gelegenheit, ihre aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten vorzustellen und wertvolles Feedback zu erhalten. Auch die Doktorand/Innen des CRIE waren in diesem Jahr wieder dabei.

files/fornahl/data_store/WiGeo_18.JPG

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und bedanken uns bei allen Teilnehmer/Innen und den Organisatoren aus Hamburg.

Doktoranden des CRIE bei der GeoInno 2018

Vom 28.01.-02.02.2018 fand in Barcelona zum vierten Mal die Geography of Innovation Conference statt. Bei der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz treffen sich führende Wissenschaftler aus den Bereichen der Regionalwissenschaft, Innovationsökonomik, Wirtschaftsgeographie und verwandten Disziplinen.

Cathrin Söllner, Nils Grashof und Kolja Hesse vom CRIE waren in diesem Jahr dabei und stellten Ihre aktuellen Forschungsarbeiten vor. Insgesamt nahmen mehr als 400 Wissenschaftler aus der ganzen Welt teil. Neben diversen Sessions, in denen die einzelnen Teilnehmer ihre Beiträge vorstellten und Feedback bekamen, gab es Keynote speeches von Michael Storper, Frank Neffke, Gillian Bristow und Reinhilde Veugelers. Darüber hinaus boten Kaffeepausen sowie das Gala-Dinner Gelegenheit zum Austausch mit anderen Wissenschaftlern.

Die kommende Geography of Innovation Conference wird 2020 in Stavanger stattfinden.

files/fornahl/data_store/GeoInno.JPG

 

Artikel von Dominik Santner in European Planning Studies veröffentlicht

Dominik Santner hat Ende August 2017 seine Promotion am CRIE erfolgreich abgeschlossen. Sein Artikel "Cluster-internal and external drivers of cluster renewal: evidence from two German agricultural engineering case studies" wurde nun in "European Planning Studies" veröffentlicht. Der Artikel ist Teil seiner kumulativen Dissertation zum Thema „Clustererneuerung - Komplexe Prozesse in zwei Agrarmaschinenbauclustern Nordwestdeutschlands“ und ist unter diesem Link abrufbar.

Abstract: The question on how regional clusters renew themselves and start a new cycle of prosperity is of vital interest for affected companies, politicians and regions. Recently, the idea of renewing clusters has been conceptualized within the cluster life cycle (CLC) literature. CLC approaches generally assume that cluster renewal is widely driven cluster-internally through agent capability building processes and the systemic utilization of novelty. Critique from other authors highlights the neglected role of the external environment in the CLC literature. This article sheds light on renewal processes in two German agricultural engineering clusters. It is shown that in the case of a farm trailer cluster renewal can be widely explained cluster-internally, while in the case of a stable technology cluster that diversified into the field of biogas technology, internal factors played a less significant role and much of the development was driven externally by political decisions on the national level. Possible explanations for diverging roles of cluster-internal and external factors lie in the differences in the stage of the novel technologies’ development and the complexity of the novel technology.

Neue Projekte

Im neuen Jahr arbeitet das CRIE, neben den bereits laufenden Projekten "InterSpiN" und "Zwanzig20", an Vorhaben zu einer Ergebnisindikatorik der Indusrie- und Innovationspolitik in Bremen sowie zu der Entwicklung von technologischen Räumen in Deutschland ("TechSpace"). Bei letzterem handelt es sich um ein Verbundprojekt mit dem Lehrstuhl für Mikroöknomik der Friedrich-Schiller-Universität Jena  und dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Weitere Informationen zu den aktuellen Projekten finden Sie hier.

Weihnachtsfeier 2017

Das CRIE traf sich am Montag, den 18.12.2017 zu seiner Weihnachtsfeier auf dem Bremer Weihnachtsmarkt, zu der auch ehemalige Kollegen angereist kamen. Nach einem Gang über den Schlachtezauber und einer kulinarischen Stärkung, konnten alle ihr Können beim Eisstockschießen zeigen. Mit unterschiedlichem Erfolg, aber alle mit sehr viel Spaß!

Wir wünschen allen schöne Weihnachtstage und einen guten Start in 2018!

files/fornahl/data_store/IMG_4658.JPG

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht (verlängerte Frist)

Das Centre for Regional and Innovation Economics sucht ab Februar 2018 für die Dauer von drei Jahren eine neue wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) zur Mitarbeit am TechSpace Projekt - Technologische Räume: Evolution, Potentiale und politische Implikationen. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte unten. Der Ansprechpartner ist Nils Grashof.

 

 

4. Erfahrungsaustauschtreffen des InterSpiN-Projektes in Berlin

Am 19.10.2017 fand in Berlin das 4. Erfahrungsaustausch-Treffen der Begleitforschung „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ (InterSpiN) statt.

Neben einem aktuellen Bericht der Begleitfoschung InterSpiN sowie einem Bericht zum Stand des Begleitforschungsprojektes MeNeC wurde den Teilnehmern auch das Begleitforschungsprojekt „PubliSta“ vorgestellt.

Themen der inhaltlichen Vertiefung, die im Open Space Format durchgeführt wurde, waren Finanzierung, Konfliktmanagement, Maßnahmendiskussion/Best Practices, Informationspolitik im Cluster/Netzwerk, Partnerwahl, Internationalisierungserfolg und Nachhaltigkeit. 

Anschließend gab es einen Inputvortrag zur internationalen Sichtbarkeit von Clustern / Netzwerken und den Teilnehmern wurden die Angebote des BMBF-Forschungsmarketings vorgestellt. Darüber hinaus hatten alle Teilnehmer ausreichend Gelegenheit zum weiteren Austauschen von gesammelten Erfahrungen. Den genauen Ablauf des Erfahrungsaustausch-Treffens finden Sie hier.

 

files/fornahl/data_store/Erfahrungsaustauschtreffen InterSpiN.jpg

nach oben